JAV/PR-FORUM 2016

Belastungen reduzieren

Forum B1

Neue Formen der Kolonnenplanung

Alexander Kühl Bender Alexander Kühl

Referent: Alexander Kühl vom Institut Söstra, einer der Projektverantwortlichen

Grundlage und Ausgangspunkt für das Forum waren Ergebnisse und Erkenntnisse aus dem Demografie- und Tarifprojekt „ZUsammenWachsen ArbeitGestalten“ des Fachbereichs Gemeinden.

Alexander Kühl führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die systematische Belastungserfassung ein und vertiefte dies mit den Ergebnissen aus dem oben genannten Projekt.

Die Projektphase hat in der Mehrzahl der Fälle gezeigt, dass es keine systematische Erfassung der Arbeitsbelastung in einzelnen Arbeitsbereichen oder für die/den einzelnen Beschäftigte und Beschäftigten gibt. Gerade vor dem Hintergrund alternder Belegschaften ist dies aber eine dringend notwendige Grundlage für die Arbeitsplanung im Betrieb. Die nachfolgende Diskussion und die Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestätigten die im Projekt gemachten Erfahrungen: eine systematische Belastungserfassung findet derzeit nicht statt.

Dies ist ein Umstand der gerade vor den demografischen Entwicklungen in vielen Betreiben und Verwaltungen negativ ins Gewicht fällt. Das Demografie und Belastung nicht separat gedacht und behandelt werden dürfen wurde in den Redebeiträgen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer  sehr deutlich. In vielen der vertretenen Verwaltungen ist die Altersstruktur zwar bekannt, aber eine wirkliche Demografie Strategie dazu gibt es in keiner der Verwaltungen. Auch an diesem Punkt konnte Kollege Kühl praxisorientierte Anregungen und Werkzeuge aus den Projekterfahrungen liefern. Er zeigte den Teilnehmerinnen und Teilnehmer  Wege und Möglichkeiten der Analyse ihrer betrieblichen Strukturen auf und animierte sie diesen Weg zu beschreiten. Denn nur so lässt sich ein Betrieb oder eine Verwaltung in die Zukunft gerichtet aufstellen.

Als letzten Punkt seiner Präsentation brachte Kühl den Teilnehmerinnen und Teilnehmer den sogenannten Kolonnenplaner näher. Dieses Exel-basierte Tool ermöglicht es die Belastungen die durch einzelne Tätigkeiten oder Arbeitszusammenhänge entstehen, auf den Einzelnen/ die Einzelne Beschäftigte zu erfassen. Dazu müssen zuerst die Belastungen für jede Tätigkeit eingegeben werden und mit Belastungswerten versehen sein. Anschließend werden die Daten der Beschäftigten erfasst. Darunter zum Beispiel spezielle Qualifikationen und Fähigkeiten, aber auch Einschränkungen und Ausschlusskriterien in der Aufgabenwahrnehmung. Nachdem dies geschehen ist kann man in der Planung sehr genau erfassen welche Tätigkeiten, in welchem Umfang durch die Beschäftigten durchgeführt werden können, ohne sie über Gebühr zu belasten. Dabei sind die unterschiedlichsten Erfassungszeiträume planbar, bis hin zu einer jährlichen Betrachtung.

Das Tool wurde intensiv diskutiert und es entstand erstes Interesse als „Datenlieferanten“ zur Verfügung zu stehen und einen Praxislauf zu starten.

.