Arbeit

Hamburg will keine sachgrundlosen Befristungen mehr

Befristungen

Hamburg Behörde für Stadtentwicklung Hamburg Hamburg

Sachgrundlose Befristungen sollen Ausnahme in den Hamburger Behörden und öffentlichen Unternehmen werden. Das soll auch für Zuwendungsempfänger gelten.  Zwei Jahre nachdem ver.di in Hamburg die Kampagne "Aktion gegen sachgrundlose Befristungen in Hamburg" gestartet hat, hat jetzt der Senat über eine Behördenanweisung klargestellt: 

Ein Regelarbeitsverhältnis ist dauerhaft zu schließen. Sachgrundlose Befristungen sollen ausgeschlossen sein. Nur begründete Ausnahmefälle werden zugelassen und einer ständigen Überprüfung unterworfen. Diese Regelung soll auch auf die Unternehmen in öffentlicher Hand und Zuwendungsempfänger übertragen werden.

Für ver.di ist das ein gutes Signal für viele hundert Beschäftigte insbesondere auch in den öffentlichen Unternehmen in Hamburg, die unter sachgrundloser Befristung leiden! Sie haben jetzt aufgrund der ver.di-Initiative eine Chance auf ein unbefristetes Arbeitsverhältnis und damit auf mehr Lebenssicherheit. Es muss aber auch sichergestellt werden, dass die Anordnung fair ausgeführt wird. Das gilt für die Anwendung des Katalogs für Sachgründe ebenso wie die tatsächliche Umsetzung in den Unternehmen.

Das Rundschreiben in der Anlage iste jüngst an die Behörden versandt worden. Nun obliegt es den Behörden auch die Zuwendungsempfänger und die zugeordneten öffentlichen Unternehmen aufzufordern, die Vorgabe einzuhalten.

Das Rundschreiben des Hamburger Senats und die Stellungnahme von ver.di können hier heruntergeladen werden.